Schmuck by Jannis Vassiliou

Ihr Traditionshaus im Herzen Bonns

Hochwertige Schmuckstücke kauft man fürs Leben. Sie sind eine Liebeserklärung für die Ewigkeit. Deshalb setzen Kunden auf die professionelle Beratung und den Service unseres Fachgeschäftes.

Juwelier und Werkstatt stehen für Qualität und Vertrauen. Für Sie und für uns ist die qualifizierte Fachberatung, das Anprobieren sowie das Vergleichen vor Ort bei Ihrer Kaufentscheidung wichtig. Hinzu kommt das Vertrauen in die Echtheit von Material und Marke, das nur beim Fachhändler gegeben ist.

Ihr Jannis Vassiliou und das Team in der Sternstraße 60 in Bonn

Tradition

Traditionen werden verändert – Platz für Neues geschaffen. Mit der Zeit zu gehen und dennoch den eigenen Wurzeln treu zu bleiben, das ist die Kunst von Meisterjuwelier Jannis Vassiliou, die er bei seinen Schmuckkreationen auf vortreffliche Weise beherrscht. Perfekt meistert er den Spagat zwischen Moderne und Zeitlosigkeit und damit überdauern seine Klassiker jeden noch so schnelllebigen Trend.

„Für mich und mein Team ist die kreative Arbeit mit und an wunderschönen Perlen, faszinierenden Diamanten und edlen Uhren nicht einfach ein Beruf – sondern wahre Berufung und Begeisterung.“

Geschichte

Seit 1969 fertige ich Schmuckstücke und setze damit als Goldschmied und Gemmologe die Familientradition fort; denn schon mein Großvater gehörte zu den bedeutendsten Edelsteinhändlern Griechenlands. Bei ihm erlernte ich auch die Grundbegriffe des Handels, der zu einem der schwierigsten der Welt gehört und wurde gleichzeitig eingeführt in die Geheimnisse dieser Branche, die Außenstehenden verschlossen bleiben.

“Zuversicht, Achtsamkeit und Mut waren meine Triebfedern – und sind es für mich heute noch.”

Philosophie

Können ist nicht genug; um Außergewöhnliches in Einzigartiges zu verwandeln, braucht es ein sicheres Gefühl für Formen, feinste Handarbeit und höchste Fertigungsqualität. Vor allen Dingen aber braucht es eins: Leidenschaft.

„Denn der Gedanke an alles, was wir lieben, geht in die Dinge ein, die wir schaffen“
(aus „Herr der Ringe“)